Quadratur der Stadt – Gestalten

 

Der Berliner Grafiker und Fotograf Horst Hinder nimmt die Stadt fotografisch auseinander und setzt sie Quadrat für Quadrat wieder neu zusammen. Die Collagen »leben im Wesentlichen durch die ästhetischen Korrespondenzen, die die Fotoquadrate aufbauen. Seine Arbeiten haben keine banale Botschaft und er schützt sich auch vor einsinniger Interpretation. Sie sind vielmehr das Spiel zwischen Notwendigkeit und Möglichkeit selbst und bleiben daher auch im Auge des Betrachters vielfältig interpretierbar; eine Schwebe, die uns in den Bann zieht ...« (Reinhard Knodt). 

 

Die aktuelle Ausstellung »Gestalten« zeigt abstrakte Figuren und Gesichter, erzeugt durch Formen, Farben und Strukturen der meist 25 Einzelaufnahmen mit Details aus Berliner Hausfassaden, einer Straße in Kreuzberg oder Ausschnitten aus Berliner Gehwegplatten, die hier wegen ihrer im Boden liegenden gewölbten Unterseite »Schweinebäuche« genannt werden.

 

Die Motive werden in kleiner Auflage von max. 10 Exemplaren auf hochwertiger Leinwand reproduziert. Näheres auf Anfrage.

Horst Hinder