Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der metaphorischen Darstellung des Verhaltens des zeitgenössischen Menschen, der durch sein ritualisiertes Handeln die Absurdität des menschlichen Lebens selbst in Frage stellt. Die Jetztzeitdiagnose des Individuations-prozesses in der rational materialistischen Gesellschaft wird durch das Freilegen von repetitiven Handlungsmustern erforscht. Die atmosphärische Dichte der durch Mini- malisierung entworfenen Sujets und die mysteriöse Rätselhaftigkeit der stereo-typisierten Protagonisten hinterfragen nicht nur das Sein des determiniert Handelnden, sondern auch das Wahrnehmbare und Deutbare der Handlung selbst.


Bei den vorliegenden Arbeiten wird das Individuum inmitten der digitalisierten und technisierten durch die Forschung erschaffenen Umwelt als agierendes Subjekt betrachtet um seiner suchenden Handlung zu folgen und sie zu entkontextualisieren.

Aleksander Gudalo